Sortiermaschine IBM 084


Ankündigung: Ende der 50er Jahre

Die Sortiermaschine IBM 084 ist die leistungsfähigste Sortiermaschine ihrer Art für Lochkarten.
Sie wurde gegen Ende der 50er Jahre entwickelt und zeichnet sich gegenüber ihren Vorgängermodellen IBM 080 und IBM 081-083 durch folgende Eigenschaften aus:



Zusammen mit z.B. der Tabelliermaschine IBM 421 und dem Schreiblocher IBM 026 war die IBM 084 bis weit in die sechziger Jahre hinein weltweit zigtausendfach erfolgreich im Einsatz.

 Nähere Informationen

Der Jahresverbrauch an Lochkarten war schon in den Dreißiger Jahren auf eine enorm hohe Zahl gestiegen. Die Verarbeitung der Karten wurde immer umfangreicher und es mußten in den Arbeitsabläufen viele Sortierungen vorgenommen werden. Eine Beschleunigung des Sortiervorgangs mußte angestrebt werden. Schnellere Sortiermaschinen waren somit erforderlich.
Die IBM 084 ist für solche Aufgaben gerüstet. Die Ablagefächer für sortierte Lochkarten haben ein großes Fassungsvermögen und die Geschwindigkeit der Abtastung ist sehr hoch.
Bis zu 120000 Lochkarten können in einer Stunde abgetastet und sortiert werden. Eine solche Geschwindigkeit ist jedoch ausschließlich mechanisch nicht mehr zu bewältigen. Deshalb bedient sich die IBM 084 des folgenden elektronischen Verfahrens:

Ein automatisches Einzugsystem befördert die Lochkarten an den Ort der Abtastung. Dort werden sie durch ein Vakuum- Ansaugsystem festgehalten.
Die Spalten werden dabei durch Fotozellen 'abgetastet', die einen schwachen elektrischen Impuls weitergeben. Dieser wird daraufhin elektrisch verstärkt und bewirkt die Weiterleitung der Lochkarte in das erforderliche Ablagefach.


Erscheinungsdatum Ende der 50er Jahre
letztes Produktionsdatum um 1960
Verbreitung (BRD/Welt) zigtausende
Einsatzgebiet Lochkartensortierung in kaufmännischen Anwendungen
Revolutionäre Neuerungen Abtasten durch Fotozellen, Vakuum-Ansaugsystem
Vorgänger IBM 083
IBM 080

ZURÜCK